Meditation

blumen004Über verschiedene Formen der Meditation ist es möglich, eine eigene Form der inneren Zufriedenheit und Entspannung zu erreichen. Achtsamkeit, die Kunst bewusst im Jetzt zu leben, ist Ziel der unterschiedlichen Übungen. Über eine neue Erfahrung von Bewusstheit kann die Wachsamkeit im Augenblick geschult und vertieft werden. Die verschiedenen Techniken und Praktiken entstammen vor allem dem buddhistischen Kulturkreis.

Vipassana-Meditation


Zentral ist die Schulung und Übung in Achtsamkeit über die Beobachtung des Atems, das heißt das bewusste Wahrnehmen des Atemablaufs ohne Beeinflussung desselben. Sie beobachten und erspüren Einatmen - Ausatmen im Wechsel. Wenn Ihre Gedanken abschweifen kommen Sie zur Beobachtung des Atems zurück.

Mantra-Meditation

Das Wiederholen bestimmter Lautgebilde führt zu einer zunehmenden Entspannung und Losgelöstheit. Die Gedanken werden über die dauernd wiederkehrenden Lautwiederholungen leichter kontrolliert, sie schweifen weniger leicht ab, Entspannung tritt ein.

Zen-Meditation

Sie schulen ihre Achtsamkeit. Durch die gerade Sitzhaltung halten Sie ihre innere Geradlinigkeit aufrecht. Die Beobachtung des Atems ist hier die angewandte Übung.

Bewegungsmeditation


Bestimmte Bewegungsfolgen mit stereotypem Ablauf können die innere Wahrnehmung schulen und einen tief entspannenden Zustand in der Folge erreichen.

Es gibt verschiedene Formen von Gehmeditationen, außerdem die musikgeleiteten Tanz- und Bewegungsmeditationen verschiedener Schulen.

Weitere Informationen:


Zenklausen in der Eifel

Buddhismus im Westen
Offene Zen-Gruppe Köln-Riehl