Phytoöstrogene – Isoflavone, Genistein and Daizein

blumen011Epidemiologische Studien aus Asien zeigen immer wieder, dass dort das Risiko für homonabhängige Krebserkrankungen geringer ist. Dies gilt für Brustkrebs und Prostatakrebs. Das wissenschaftliche Interesse konzentrierte sich auf die asiatischen Ernährungsgewohnheiten und fand besonders die große Menge an Soja-Produkten (Pflanzennahme: Glycine max) als Besonderheit.

Die Verbindung zwischen Soya und der Reduktion von hormonabhängigen Krebsarten lässt sich auf Phytoestrogene zurückführen. Ein Phytoestrogen ist ein Pflanzenextrakt, das die Wirkungsweise von tierischen Geschlechtshormonen – hier Östrogen – nachahmt. Die Mechanismen sind noch zum Teil in der Forschung, aber die Wirkung ist klar: sie erniedrigen die Östrogen-hormondichte im Blut entweder durch den frühzeitigen Verfall oder durch Reduzierung der Synthese von Östrogen oder durch Verdrängung des Östrogens an den Östrogenrezeptoren. Die beiden Hauptphytoestrogene in der Soya-Pflanze sind Genistein und Daizein. Sie wirken Östrogenimitierend und reduzieren das Risiko für östrogenabhängige Tumoren. Auch für das Blockieren des Wachstums von präkanzerösen Darmveränderungen und das Wachstum von Darmkrebszellen liegen wissenschaftliche Beweise vor. Weitere wissenschaftliche Daten liegen zu positiven Effekten bei Prostata-, Blasen- Brust- Darm- und Hautkrebs vor. Bei Herzerkrankungen und Osteoporose sind ebenfalls positive Wirkungen bekannt. Genistein blockiert zudem die Aktivität der Enzyme Tyrosin-Kinase, DNS-Topoisomerase II-Aktivität, es wirkt als intrazelluläres Antioxidans und hat Wirkungen auf Zellverbindungen.

Chemisch gesehen sind Genistein und Daizein als Isoflavone eingestuft. In der Sojabohne sind die Isoflavone meist als Glucosegebundene – glucosidierte – Isoflavone enthalten. Die Glucose-angebundenen Komponenten sind weniger aktiv als die freien Isoflavone. Über 2 Wege werden die Wirksameren Isoflavone freigesetzt: 1. über den Darmtrakt durch Hydrolysierung und Aufnahme oder über eine Vorverdauung durch Bakterien vor der Einnahme – in der Küche (Fermentation). Die fermentierten Soja-Produkte Miso und Natto sind fermentiert und haben so den höchsten Gehalt an freiem Genistein oder Daizein.

Nur um einmal die Struktur vorzustellen ist hier eine Darstellung der chemischen Strukturformeln abgebildet. Die Isoflavone Genistein und Daizein sind strukturell den Flavonen Quercetin und Morin ähnlich. Quercetin entstammt der Eiche (Quercus sp.) und Morin der Mora (Chlorophora tinctoria). 

 

phyto_oben_links

Genistein
(4',5,7-Trihydroxy-isoflavon)



phyto_oben_rechts

Daizein
(4',7-Dihydroxy-isoflavon)

 

phyto_unten_links

Quercitin
(3,3',4',5,7-Penta-hydroxyflavone)

 

phyto_unten_rechts

Morin
(2',3,4',5,7-Penta-hydroxyflavone)

 

Sojazubereitung
Isoflavonkonzentration (in mg)
Sojamilch (1 Tasse) 40
Tofu (1/2 Tasse) 40
Tempi (1/2 Tasse) 40
Miso (1/2 Tasse) 40
Pflanzenprotein (1/2 Tasse) gekocht 35
Soja Korn (1/2 Tasse) 50
Sojabohnen (1/2 Tasse) gekocht 35
Soja Nüsse (12 g) 40

 

Insgesamt kann man sagen, daß der regelmässige Verzehr von Soja-Produkten – z.B. Tofu – zu einem erhöhten Isoflavon-Anteil in der Nahrung führt mit den oben erwähnter Präventionseffekten vor allem für Brust-, Darm, Prostata- und Blasenkrebs. Auch bei vorhandener Erkrankung ist diese Ernährungsform sinnvoll. Präventive Effekte auf den Knochenstoffwechsel (Knochendichte) und das Herz-Kreislaufsystem sind ebenfalls zu erwarten. Inzwischen gibt es auch Nahrungsergänzungsstoffe, die Genistein und Isoflavone enthalten. Hierzu mehr Informationen im Medichi-Shop.

Weitere Phytoöstrogene kommen vor in zahlreichen einheimischen Körnern und Getreide, Leinsamen, Gemüse und Früchten, Kräutern und Hülsenfrüchten, Granatäpfeln, Wurzelgemüsen. Als Isoflavone sind sie enthalten in Rotklee, Brokkoli, Weißkohl, u.a, als Lignane in Beeren, Leisamen und verschiedenen weiteren Gemüsen.

 

 

Lebensmittel Phytoöstrogen gehalt (m g/g)

Tofu (1)
Sojabohnen, gekocht (1)
Sojasprossen (1)
Sojamehl (1) 
Tempeh (1) 
Sojapaste (1) 
Sojamilch (1) 
Misopaste (1) 
Alfalfasprossen (1) 
Grüne Bohnen, roh (1) 
Limabohnen, getrocknet (1) 
Weiße Bohnen, getrocknet (1) 
Mungobohnen, getrocknet (1) 
Kichererbsen, getrocknet (1) 
Kidneybohnen, gekocht (1) 
Runde Schälerbsen, getrocknet (1) 
Sojaflocken (2) 
Leinsamen (2) 
Haferflocken (2) 
Haferkleie (2) 
Weizen (2) 
Roggen (2) 
Linsen, getrocknet (2

257
1294
578
656-168
513
336
54
644
51
1,5
14,8
15,2
6,1
15,2
4,1
81,1
366-501
675-808
2
7
5
2-6
18